Spreizfuß

Spreizfuß

Der Spreizfuß ist wohl die am häufigsten auftretende Fußdeformität. Hierbei weichen die Knochenstrahlen des Mittelfußes auseinander. Das Quergewölbe (normalerweise im vorderen Bereich des Vorfußballens zu finden) senkt sich ab und der Vorderfuß verbreitert sich. Entgegen vieler Meinungen hat ein Spreizfuß nichts mit mangelnder Bewegung zu tun. Ungeeignetes Schuhwerk kann sich auf unsere Füße negativ auswirken. Vor allem das häufige Tragen von Absatzschuhen führt oft zu einem Spreizfuß. Hohe Absätze verlagern das Körpergewicht auf den Vorfuß. Dadurch verlagern sich die Hauptbelastungspunkte beim Stehen und Gehen ungünstig. Auch zu breite Schuhe begünstigen die Spreizfuß Entstehung. Hierbei fehlt dem Mittelfuß der Halt und die Mittelfußstrahlen weichen auseinander. Selbstverständlich kann eine Vererbung mit ursächlich sein.

Wie aber lässt sich der Spreizfuß bekämpfen? Wer davon betroffen ist, dem sind auf alle Fälle flache Schuhe mit viel Freiraum zu empfehlen. So bekommen die Zehen mehr Beweglichkeit. Des Weiteren hilft es, eine so genannte Pelotte wie die Pedag Drop in eine Einlage einzuarbeiten. Dieses tropfenförmige Druckpolster hebt das Quergewölbe an und führt zur Entlastung der Mittelfußköpfchen bzw. Zehengrundglieder. In besonders akuten Fällen kann die Behandlung auch mit einem Spreizfuß Verband erfolgen. In unserem Shop bieten wir Ihnen verschiedene Spreizfuß Einlagen an. Sehr beliebt sind unsere Pedag Schuheinlagen mit anatomisch geformtem Wellness-Fußbett aus pflanzlich gegerbtem Rindsleder und einem extraweichen Fersenpolster. Auch eine Spreizfuß Pelotte aus weichem Leder ist als Vorbeugung bestens geeignet ,diese sind bei uns in Tropfen- oder T-Form erhältlich. Sie korrigiert das vordere Quergewölbe und lindert so die durch den Spreizfuß entstehenden Beschwerden.

Pedag Galant Vorfußpolster Pedag De Luxe Schuheinlagen Pedag Drop Spreizfußpelotte

Startseite | Senkfuß | Gel Einlegesohlen | Gut zu wissen