Warum Fußpflege?

Warum Fußpflege?

 

"Für müde Füße ist jeder Weg zu lang."


Warum Fußpflege? Unsere Füße tragen uns ein Leben lang, sie gehen jeden Weg mit uns und legen im Laufe unseres Lebens ca. 1 Mio. Kilometer zurück. Aus diesem Grund sollte man sich frühzeitig dafür entscheiden ständig anatomische Schuheinlagen zu tragen und regelmäßig alle 4 bis 6 Wochen eine Fußpflegerin/einen Fußpfleger aufzusuchen um Schmerzen von vornherein „aus dem Weg zu gehen“. Eine fachgerecht ausgeführte Fußpflege steigert Ihr Wohlbefinden und Einlagen beugen Beschwerden vor. Außerdem können so krankhafte Veränderungen direkt erkannt und gezielt behandelt werden. Ob Sandalen, Flip Flops oder Barfuß …Ihre Füße wirken perfekt gepflegt und attraktiv.

 

Fußpfleger und Podologensuche

Was können Sie selbst tun? Fußpflegetipps für daheim!
 

Barfußlaufen:

 

Der Sommer ist da! Laufen Sie Barfuß und genießen Sie die natürlichste Art der Bewegung. Dabei wird die Fuß- und Wadenmuskulatur gestärkt und die Durchblutung gefördert. Zudem werden Ihre Füße abgehärtet, so dass Fußpilz und andere Erreger keine Chance haben einzudringen. In vielen Städten entstanden in den letzten Jahren Barfußpfade. Hier kann man mit viel Spaß neue Erfahrungen sammeln und erleben wie unsere Füße auf verschiedenste Reize reagieren. Bitte beachten Sie dass das Barfußlaufen für Diabetiker und Bluter nicht geeignet ist, da auch kleinste Verletzungen aufgrund der Auswirkungen unbedingt zu vermeiden sind.

 

 

Fußbäder:

 

Gönnen Sie Ihren Füßen ein selbst zubereitetes Fußbad. Das Wasser sollte lauwarm (zwischen 35 und 37 Grad), und zusätzlich mit ätherischen Ölen angereichert sein. Besonders entspannend wirken Lavendel, Melisse und Rosmarin. Dagegen wirken Zitrone, Orange, Lemongrass und Minze anregend. Fünf bis maximal zehn Minuten reichen völlig aus und Ihr Wohlbefinden wird sich erheblich gesteigert haben. Trocknen Sie Ihre Füße nach dem Fußbad gut ab, auch die Zehenzwischenräume, da ein feuchtwarmes Klima das Eindringen von Pilzerregern begünstigt. Anschließend können Sie Ihre Füße noch mit einem auf Ihre Bedürfnisse abgestimmten Pflegeprodukt verwöhnen. Gerne wird Ihre Fußpflegerin/Ihr Fußpfleger Sie hierzu beraten und Ihnen das passende Pflegeprodukt empfehlen.


 

Fußgymnastik:

 


Stärken Sie Ihre Fußmuskulatur und fördern Sie die Durchblutung mit Fußgymnastik. Fünf Minuten am Tag reichen aus und Ihre Füße werden es Ihnen danken. Kalte Füße werden der Vergangenheit angehören!

Hier einige Übungen die am besten Barfuß durchgeführt werden sollten:

- Gehen Sie auf den Zehenspitzen

- Laufen Sie nur auf der Ferse

- Versuchen Sie mit den Zehen Stifte oder andere Dinge vom Boden aufzuheben

- Ziehen Sie Ihre Zehen ein

- Lassen Sie Ihre Füße kreisen

- Gehen Sie nur auf den Außenseiten der Füße. Diese Übungen sind auch besonders für Kinder zu empfehlen, da das Risiko späterer Haltungsschäden und Fußdeformitäten durch regelmäßige Fußgymnastik gemindert werden kann.
 

Wechselduschen:



Schwere und müde Beine und Füße müssen nicht sein. Zudem stärken Wechselduschen das Immunsystem, fördern die Durchblutung und bringen den Kreislauf in Schwung. Beginnen Sie immer am rechten Bein, von unten nach oben. Zudem ist es wichtig immer mit warmen Wasser anzufangen und die Wechselduschen mit kaltem Wasser zu beenden.

 


 

 

Das Fußskelett:

 

 Der Fuß (lat. pes) besteht aus Knochen, Bändern, Sehnen und Muskeln. 28 Knochen bilden das Fußskelett. Das ist ca. ein Viertel der Knochen des gesamten Körpers. Da wir Menschen die einzigen Lebewesen mit ständig aufrechtem Gang sind ruht unser ganzes Körpergewicht nur auf den Füßen. Unterteilt wird das Fußskelett in Rückfuß (Fußwurzel, Tarsus), Mittelfuß (Metatarsus) und Vorfuß. Sieben Knochen bilden den Rückfuß. Die Ferse wird aus dem Fersenbein (Calcaneus), dem größten Fußknochen, und dem Sprungbein (Talus) gebildet, das gleichzeitig der oberste Knochen des Fußes ist und somit mit seinem oberen Gelenk die Verbindung zum Schienbein und Wadenbein ist. Das innenliegende Kahnbein (Os naviculare), das eine Aushöhlung hat in der das Sprungbein liegt, befindet sich neben dem Würfelbein (Os cuboideum) und ist mit dem vierten und fünften Mittelfußknochen verbunden. Vor dem Kahnbein und dem Würfelbein befinden sich die drei Keilbeine (Ossa cuneiforma). Diese werden genau wie die Mittelfußknochen und die Zehenknochen immer von innen nach außen gezählt. Der Mittelfuß wird aus fünf Mittelfußknochen (Ossa metatarsalia) gebildet. Der Vorfuß besteht aus den 14 Zehenknochen (Ossa digitorum pedis) und zwei Sesambeinen. Die Großzehe (Hallux) wird nur aus zwei Röhrenknochen gebildet. Dem Zehengrundglied (Phalanx proximalis) und dem Zehenendglied (Phalanx distalis). Die übrigen Zehen bestehen aus drei Zehengliedern. Dem Grundglied, dem Mittelglied (Phalanx media) und dem Endglied.

 

Die Fußgewölbe:

 

Besonders wichtig für die Funktionstüchtigkeit der Füße sind die Fußgewölbe. Sie sind mitverantwortlich für die Belastbarkeit des Fußes und fungieren als Stoßdämpfer. Ein gesunder Fuß zeigt folgende Wölbungen: * vorderes Quergewölbe * hinteres Quergewölbe * äußere Längswölbung * innere Längswölbung Aufgrund der Wölbungen ist die Auftrittsfläche des Fußes auf drei Punkte beschränkt. Somit wird die Körperlast zum größten Teil von der Ferse, dem Großzehenballen und dem Kleinzehenballen getragen. Einigen Fußdeformitäten wie z. B. Senk-, Spreiz- oder Plattfuß liegt ein Absinken der Gewölbe zugrunde,was durch das tragen von Gesundheitseinlagen vermieden werden kann.