Der Einlagen-Shop Blog "4YouFeet"


 

Visitenkarte_GF

 

Orthopädieschuhtechniker Wissen für Ihre Fußgesundheit

Seit ich 1995, in den Beruf des Orthopädieschuhtechnikers, gestartet bin ist es mir stets ein Anliegen, jedem mit meinem Wissen zu helfen. Über 80% der Deutschen Bevölkerung leiden mehr oder weniger unter Senk- und Spreizfüßen und anderen Fußproblemen. Daher möchte ich mit meinem Wissen nicht nur helfen, sondern Grundsätzlich aufklären, damit sich Kunden und Patienten selber mehr helfen können. Den Einlagen-Shop Blog "4YouFeet" gibt es bereits einige Jahre und 2021 bekommt dieser nun, wie unsere Webseite, einen Relaunch. Hier werden nun neben den Produktberichten und Produkttest auch Interressantes rund um das Thema Füße zu finden sein.

Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim stöbern und lesen.

 

Mein Know-how für Ihr Unternehmen oder Ihre Produkte!

 

Sie haben richtig gute Produkte im Gesundheitsbereich, rund um unsere Füße: Schuhe, Socken, Bandagen, Cremes, usw. dann bewerben Sie sich, über unser Kontakt-Formular, für 1en von 2en Produkttest Slots im Monat. Wenn Ihr Produkt durch die Bewerbung kommt, wird es von mir fachlich geprüft und in einem ausführlichen Produkttest samt Experten-Video in unserem Einlagen-Shop Blog 4YourFeet veröffentlicht.

Veröffentlicht am von

Marco Vathke - Fußfehlstellungs-Prävention: 5 effektive Übungen gegen Spreizfuß, Hallux Valgus, Plattfuß & Co

Gesamten Beitrag lesen: Marco Vathke - Fußfehlstellungs-Prävention: 5 effektive Übungen gegen Spreizfuß, Hallux Valgus, Plattfuß & Co

 

Unsere Füße bilden das Fundament unseres Körpers. Im Laufe unseres Lebens tragen sie uns mehrmals rund um den Globus und sind hierbei unglaublich vielen Belastungen ausgesetzt. Daher ist es nicht verwunderlich, dass Schmerzen und Fußfehlstellungen keine Seltenheit darstellen.

Zu den wohl bekanntesten Fehlstellungen gehören Platt-, Senk- und Spreizfuß sowie Hallux valgus. Risikofaktoren wie falsches Schuhwerk, Überlastungen und Übergewicht fördern die Entstehung zusätzlich. Fußfehlstellungen bringen die Statik des Körpers aus dem Gleichgewicht und führen häufig zu Rückenschmerzen.

Mithilfe einiger spezieller Übungen können Sie jedoch gegensteuern und sogar vorbeugen, sagt Fußspezialist Marco Vathke. Marco Vathke ist der Inhaber und Geschäftsführer von einlagen-shop.com und Entwickler der GreenFeet Schuheinlegesohlen. Er ist ein Experte auf dem Gebiet der Fußgesundheit.

Nachfolgend stellt er Ihnen die 5 effektivsten Übungen gegen Fußfehlstellungen vor.

Übung 1: Zehenstrecken- und beugen

Setzen Sie sich auf einen Stuhl. Achten Sie auf eine möglichst aufrechte Wirbelsäule. Beugen Sie Ihren Fuß samt Zehen so weit wie möglich. Die Ferse bleibt während der Übungsausführung auf dem Boden abgestellt. Halten Sie die Beugung etwa 20 bis 30 Sekunden aus. Danach lösen Sie die Anspannung für einen Moment. Jetzt strecken Sie den Fuß und Ihre Zehen so weit wie möglich durch. Halten Sie auch die Streckung für 20 bis 30 Sekunden. Nach einem kurzen Lösen der Anspannung wiederholen Sie das Prozedere mit dem anderen Fuß. Ob Sie rechts oder links beginnen, ist Ihnen überlassen. Möchten Sie die Übung intensivieren, dann versuchen Sie, beim Beugen kleine Gegenstände (z. B. Murmeln, Stifte oder Steine) mit den Zehen aufzuheben. Das Zehenstrecken- und beugen kräftigt die gesamte Fußmuskulatur. Blockaden werden effektiv gelöst. Besonders praktisch: Die Übung lässt sich jederzeit und überall diskret durchführen, z. B. auch im Büro oder in der Bahn. Es ist nämlich nicht zwingend notwendig, die Schuhe auszuziehen.

Übung 2: Kreisen des Sprunggelenks

Auch diese Übung wird sitzend auf einem Stuhl durchgeführt. Heben Sie ein Knie an. Fixieren Sie den Unterschenkel mit der Hand, um sicherzustellen, dass die folgende Bewegung auch wirklich vom Sprunggelenk ausgeht. Beginnen Sie nun, mit dem Sprunggelenk für etwa 30 Sekunden Kreise in die Luft zu zeichnen. Die Zehen befinden sich hierbei zunächst in entspannter Position. Halten Sie kurz inne und strecken Sie die Zehen. Kreisen Sie das Sprunggelenk erneut für 30 Sekunden. Abschließend wiederholen Sie den Vorgang noch mit gebeugten Zehen. Hiernach erfolgt ein Seitenwechsel. Mit welchem Fuß Sie beginnen möchten, ist erneut Ihnen überlassen. Diese Übung löst Verspannungen und mobilisiert die Fußmuskulatur.

Übung 3: Raupengang

Setzen Sie sich auf einen Stuhl oder wahlweise auf einen Hocker. Die Zehenspitzen sind gerade nach vorne ausgerichtet. Beginnen Sie mit dem rechten Fuß und tasten Sie sich langsam in raupenartigen Bewegungen vorwärts. Dies gelingt, indem Sie mit den Zehen nach vorne greifen. Achten Sie darauf, den großen Zeh hierbei maximal zu beugen. "Krabbeln" Sie raupenartig mit dem rechten Fuß in die Ausgangsposition zurück. Wiederholen Sie den Vorgang auf der linken Seite. Machen Sie pro Fuß insgesamt 5 Durchgänge. Die Raupenübung ist bestens geeignet, um das Fußgewölbe zu stabilisieren. Dies ist wichtig, um einem Spreizfuß oder Plattfuß vorzubeugen. Sind die Fehlstellungen bereits entstanden, hilft die Übung, diese auszugleichen.

Übung 4: Der Einbeinstand

Stellen Sie sich aufrecht hin. Die Wirbelsäule sollte möglichst gerade sein. Korrigieren Sie, falls nötig, Ihre Haltung vor einem Spiegel. Heben Sie den rechten Fuß an. Wer Probleme mit dem Gleichgewicht hat, kann sich mit der linken Hand an der Wand abstützen. Spüren Sie in Ihren Körper hinein: Das Gewicht sollte möglichst gleichmäßig auf dem Standfuß lasten. Aktivieren Sie nun Ihre Fußsohle und beugen Sie den großen Zeh in Richtung Ferse. Hierdurch verlagert sich der Schwerpunkt. Die Hauptlast des Gewichts liegt nun auf der Fußaußenkante, auf dem Ballen und auf der Ferse. Möchten Sie den Trainingseffekt steigern, dann führen Sie den Einbeinstand auf unebenen Untergründen durch. Hierbei kann es sich beispielsweise um Rasen oder Sand handeln. Letzteres ist besonders intensiv! Für daheim eigent sich eine dickere Trainingsmatte perfekt. Wiederholen Sie die Übung pro Fuß etwa 5 bis 10-mal. Der Einbeinstand stabilisiert nicht nur das Fußgewölbe, sondern trägt zu einer Kräftigung der gesamten Muskulatur bei. Auch der Gleichgewichtssinn wird trainiert.

Übung 5: Auf der Innen- und Außenkante laufen

Diese Übung ist ein wenig anspruchsvoller, aber dafür umso effektiver. Beginnen Sie die Übung im aufrechten Stand. Stellen Sie sich nun auf die Außenkante Ihrer Füße. Versuchen Sie zunächst, die ungewohnte Position statisch zu halten. Gelingt dies, können Sie probieren, auf der Außenkante Ihrer Füße ein paar Schritte zu laufen. Gehen Sie ruhig mehrmals quer durchs Zimmer, wenn es möglich sein sollte. Den meisten Menschen gelingt dies nach einer Weile problemlos. Wesentlich schwieriger gestaltet sich allerdings das Laufen auf der Fußinnenkante. Hier gilt: Nicht aufgeben! Meist braucht es ein paar Anläufe, bis dies gelingt. Die Übung lässt sich wunderbar zwischendurch in den Alltag integrieren. Sie können beispielsweise die Werbepausen im Fernsehen für diese Übung nutzen.

Fazit

Die Gesundheit der Füße beeinflusst das gesamte Wohlbefinden ungemein. Leider ist dies nicht allen Menschen bewusst. Häufig wird erst dann ärztlicher Rat gesucht, wenn die Fußfehlstellungen den Alltag beeinträchtigen. Das muss aber nicht sein, findet Fußspezialist Marco Vathke. Mithilfe weniger unkomplizierter Maßnahmen wie beispielsweise regelmäßiger Fußgymnastik können Fußfehlstellungen vermieden werden. Auch leichte Fehlstellungen lassen sich gut korrigieren. Um den gewünschten Effekt zu erzielen, ist jedoch Disziplin gefragt. Sie sollten oben beschriebene Übungen am besten zweimal täglich durchführen, im Idealfall morgens und abends. Wer die Übungen nur sporadisch macht, wird kaum Erfolge verzeichnen können. Bei starken Fehlstellungen und Schmerzen sollte grundsätzlich ein Orthopäde aufgesucht werden. Dieser wird ggf. orthopädische Einlagen und Physiotherapie verschreiben. Fußspezialist Marco Vathke steht Ihnen ebenfalls mit einer Vorabeinschätzung zur Verfügung. Kontakt

 

 

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Wenn Joggen nicht gesund ist: 5 oft unterschätzte Fußfehlstellungen

Gesamten Beitrag lesen: Wenn Joggen nicht gesund ist: 5 oft unterschätzte Fußfehlstellungen

5 Tipps um Fußfehlstellungen zu erkennen

Etwa 80 % der Menschen leiden unter einer mehr oder weniger stark ausgeprägten Form der Fußfehlstellung. Zu den bekanntesten Formen gehören Knickfuß, Senkfuß und Spreizfuß. Auch mit zunehmenden Alter verändern sich die Füße noch und es können Fehlstellungen auftreten, die im Kindes- oder Jugendalter noch nicht da gewesen sind. Ursachen liegen in zu großem oder zu kleinem Schuhwerk, Damenschuhen mit hohen Absätzen oder enger Schuhspitze, Übergewicht, Fehlbelastungen durch Sport, schwachem Bindegewebe oder zu wenig Muskulatur. Im Alltag fallen gerade die leichteren Ausprägungen der Fehlstellungen häufig gar nicht auf. Manche Menschen bemerken nicht einmal, dass ihr Fuß von der "Norm" abweicht. Sehr viele laufen derzeit gar mit einem, durch einen Senkfuß provozierten, Fersensporn im Alltag durchs Leben. Problematisch kann eine Fußfehlstellung jedoch bei der Ausübung von Sport, insbesondere beim Joggen werden. Greifen Betroffene nämlich zu normalen Laufschuhen, werden die Gelenke immer wieder falsch belastet. Während des Joggens wirkt allerdings das doppelte oder dreifache des Körpergewichts auf die Gelenke ein. Orthopädieschuhtechniker Marco Vathke hat es sich zur Aufgabe gemacht, die idealen Einlagen für die jeweilige Fußfehlstellung herzustellen, um den Gang zu korrigieren. Unter der Marke GreenFeet hat er inzwischen inzwischen viele Produkte entwickelt, die fast alle Bedürfnisse abdecken. So auch Sporteinlegesohlen die nicht nur die gängigen Fußfehlstellungen berücksichtigen sondern sogar auf die sportspezifischen Bewegungsmuster rücksicht nehmen. Die folgenden Tipps sollen dabei helfen, die jeweilige Fußfehlstellung festzustellen.

 

running-2558673_1920

1. Senkfuß, Knickfuß und Plattfuß

 

Ein Senkfuß tritt bei vielen Menschen auf. Man erkennt ihn daran, dass das Längsgewölbe des Fußes abgesenkt ist. Bei den meisten Betroffenen führt der Senkfuß beim Gehen zu keinerlei Problemen. Allerdings begünstigt die Fehlstellung manchmal das Abknicken der Sprunggelenke zur Innenseite hin. Dann handelt es sich um einen sog. Knick-Senkfuß und dieser kann beim Joggen Schmerzen verursachen. Die Kombination zwischen Knick- und Senkfuß geht zwar häufig miteinander einher, ein Knickfuß kann allerdings auch unabhängig davon entstehen. Ein Knick-Fuß kann zu einer X-Stellung des Kniegelenks führen, welche wiederum Beschwerden bis in die Lendenwirbelsäule auslöst. Senkt das Gewölbe sehr stark ab, spricht man von einem Plattfuß. Hier liegt der Fuß vollständig auf dem Boden auf. Durch die damit einhergehende starke Belastung des Fußknöchels, kann es immer wieder zu Schmerzen und Entzündungen kommen. Senkfüße und Plattfüße lassen sich gut durch spezielles Fußtraining und häufiges Barfußlaufen behandeln. Beim Sport und im Alltag machen Einlegesohlen mit Längsgewölbestützen Sinn.

stellung_knickfuss_pict.

 

2. Spreizfuß

 

Der Spreizfuß ist eine der häufigsten Fehlstellungen. Überwiegend Frauen sind davon betroffen. Das liegt in den meisten Fällen übrigens an der Wahl des Schuhwerks. Damenschuhe, die vorne eng geschnitten sind oder hohe Absätze haben, verursachen Druck auf die Vorderfüße. Mögliche Ursachen sind aber auch Erbanlagen oder Übergewicht. Beim Spreizfuß ist das vordere Quergewölbe abgesenkt, der Vorderfuß verbreitert und die Mittelfußköpfe gespreizt. (Daher auch Spreizfuß) Auch Deformationen an den Zehen sind möglich. Starke Ausprägungen treten besonders oft bei Ballett- und Turniertänzerinnen sowie Kletterer/innen auf, welche ihre Füße regelmäßig stark in unvorteilhaften Schuhen belasten. Um Spreizfüße ausgleichen, werden normalerweise Einlagen mit Quergewölbestützen empfohlen.In normalen Schuhwerk können aber auch seperate Spreizfußstützen eingebaut werden.

spreizfuss_pict.

 

3. Hohlfuß

 

Der Hohlfuß kennzeichnet sich durch ein überhöhtes Längsgewölbe zwischen Ferse und Großzehenballen. Eine Belastung findet somit nur auf der Ferse, den Ballen und Zehen statt. Er ist angeboren oder kann durch Erkrankungen entstehen. Ein Hohlfuß lässt sich meistens mithilfe von geeignete Schuheinlagen ausgleichen. Hier ist der Gewölbebogen stark erhöt um den Hohlfuß vollständige Trittauflage und damit eine gleichmäßige Druckverteilung zu ermöglichen.

flat,neutreul_high_picto.

 

4. Ballenzeh

 

Der Ballenzeh (auch Hallux valgus) entsteht als Folge eines Spreizfußes. Hier schiebt sich der erste Mittelfußknochen nach außen. Es bildet sich ein sichtbarer Ballen. Auch hiervon sind Frauen deutlich stärker betroffen als Männer. Grund dafür ist auch hier wieder der enge oder spitze Damenschuh mit Absatz, aber auch das bei Frauen vergleichsweise schwächere Stütz- und Bindegewebe. Dieses begünstigt eine Verschiebung der Knochen. Eine Schwangerschaft kann das Bindegewebe noch mehr schwächen. Um einen Ballenzeh zu behandeln, eignen sich bestimmte Übungen, Schienen, Spreizfußstützen oder Einlagen. In Betracht kann auch eine Operation gezogen werden, sofern alle anderen Maßnahmen gescheitert sind.

spreizfuss_pict.

 

5. Spitzfuß

 

Bei einem Spitzfuß steht die Ferse hoch und wird nicht belastet. Er ist meistens angeboren oder entsteht durch eine neurologische Erkrankung. Ein Spitzfuß lässt sich mithilfe von Schienen, Einlagen, Physiotherapie oder einer Operation behandeln.

 

Fazit:

Ein Großteil der Menschen leidet unter einer Fußfehlbildung. Entweder ist diese angeboren oder wurde im Laufe des Lebens durch unterschiedliche Faktoren begünstigt. Manche fällt im Alltag nicht weiter auf, die andere verursacht Schmerzen. Doch gerade beim Joggen wird auch eine vermeintlich harmlose Fehlstellung schnell spürbar. Das doppelte oder dreifache des Körpergewichts belastet dann nämlich die Gelenke. Die von der Fußfehlstellung verursachte Fehlbelastung an den Gelenken erzeugt weitere Beschwerden. Fehlstellungen wie Senkfuß, Knickfuß und Plattfuß, Spreizfuß, Hohlfuß, Ballenzeh und Spitzfuß liegen meistens unterschiedliche Ursachen zugrunde. Viele Beschwerden können mit speziellem Training oder mit Einlagen behandelt werden. Fragen Sie doch Ihren Arzt einen Orthopädieschuhtechniker vor Ort oder uns. Expertenkontakt

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Hallux Valgus Versorgung, Alternative zu orthopädischen Einlagen

Gesamten Beitrag lesen: Hallux Valgus Versorgung, Alternative zu orthopädischen Einlagen

App

 

Der Spreizfuß gehört heute wie Diabetis oder Übergewicht zu unseren Volkskrankheiten. Über 80% der Bevölkerung haben einen durch die Absenkung des Quergewölbes verursachte Verbreiterung des Vorfußes auch Spreizfuß genannt. Durch diese Verbreiterung und teilweise erblicher Vorbelastung kann sich ein Spreizfuß auch in einen Hallux-Valgus weiterentwickeln.

 

Auch Frau W. suchte eine Altanative zur Versorgung Ihres Spreizfußes zu Ihren orthopädischen Einlagen.

 

Hallo, ich bin durch Zufall auf Ihre Seite gestoßen und begeistert, ich hatte gar nicht gewusst, dass es so viel unterschiedliche Arten von Einlagen und Hilfsmittel gibt! Ich bin 31 Jahre und erblich bedingt leide ich unter einem Hallux auf dem linken Fuß, rechts auch ein wenig aber im Vergleich minimal. Ich trage bereits seit Jahren orthopädische Einlagen und trage diese so oft wie möglich und achte bereits beim Schuhkauf darauf, dass die Einlagen im Idealfall reinpassen. Ich trage auch gerne hohe Schuhe, in letzter Zeit immer mehr Keilabsatz, da diese viel bequemer sind und auch der Fuß nicht so stark belastet wird, bzw. hab ich das Gefühl dass die Belastung besser auf den ganzen Fuß verteilt wird. Bei manchen hohen Schuhen passen die Einlagen jedoch nicht mehr rein, daher suche ich eine Alternative dazu.

Auf Ihrer Seite konnte ich so viele unterschiedliche Produkte finden, dass ich leider ein wenig überfordert bin ;-)

Wie ich auf Ihrer Seite gelesen habe geht der Hallux Valgus fast immer mit einem Spreizfuß einher, daher nehme ich an dass in meinem Fall die im Artikel "Spreizfuß" vorgeschlagenen Produkte empfehlenswert wären? Sind die Pedag Viva Produkte auch für Spreizßfuß geeignet? Das Pedag Gel Ballenpolster wär wahrscheinlich zusätzlich nicht schlecht um den Druck in den Schuhen zu minimieren.

 

Antwort durch unseren Orthopädieschuhtechniker.

 

Vielen Dank für Ihre freundlichen Anfrage.

Zur Versorgung eines "Spreizfußes" der schon in einem Hallux Valgus übergegangen ist möchte ich Ihnen, wie Sie bereits richtig vermutet haben, Einlagen mit Spreizfußstützen empfehlen.

Gerade für höhere Schuhe wir die GreenFeet Pumps Einlagen entwickelt. Diese dünne orthopädische Einlage verfügt über die entscheidenen Spreizfußstütze und sorgt zusätzlich durch eine Senkfußstütze für einen geraden Gang.

Für Schuhe mit sehr wenig Platz möchte ich Ihnen die 3/4 langen Pedag Comfort und Pedag Queen empfehlen. Beide verfügen über eine ausgeprägte Spreizfußstütze. Bei der Comfort kommt sogar noch ein Fersenpolster hinzu.

Die orthopädischen GreenFeet Einlagen verfügen auch über Senk- und Spreizfußstützen, jedoch eignen diese sich für flachere Schuhe besser.

Das Ballenpolster schützt vor Reibung und polstert den Ballen etwas und könnte eine lindernde Ergänzung sein.


www.einlagen-shop.com/GreenFeet-Pumps
www.einlagen-shop.com/Pedag-comfort
www.einlagen-shop.com/Pedag-queen
www.einlagen-shop.com/GreenFeet-Thin
www.einlagen-shop.com/Pedag-Ballenpolster

Als letzten Tipp möchte ich Ihnen noch für den kommenden Winter eine sehr gute anatomische Wintereinlage empfehlen.

www.Einlagen-Shop.com/Sunbed-Fire

Mit freundlichen Grüßen

M.Vathke

www.Einlagen-Shop.com

 

Gesamten Beitrag lesen