Senkfuß Schuheinlagen

 

 

Bei einem Senkfuß ist das Längsgewölbe des Fußes abgeflacht. Es handelt sich hier um eine Fußform im Übergang vom Schwachfuß zum Plattfuß. In der Regel ergibt sich ein Senkfuß durch eine Schwäche in der Laufmuskulatur, die ja eigentlich das Fußgewölbe tragen soll. In unsere Kindheit haben wir damit zumeist wenige Probleme mit dem Senkfuß. Wir sind es gewohnt, barfuß im Sand zu laufen, ob im Sand, auf Wiesen oder anderen Naturböden. Später allerdings laufen wir häufig nur noch in Schuhen auf gepflasterten und harten Böden. Unsere bewegungsarme Lebensweise und die damit einhergehende fehlende Muskelspannung in den Füßen tut ihr Übriges. Der Senkfuß ist somit eine typische Zivilisationskrankheit. Liegt die Haut der Fußwölbung komplett am Boden auf, so spricht man statt vom Senkfuß von einem Plattfuß.

Wie aber wirkt sich der Senkfuß gesundheitlich aus?

Durch die schwache Fußmuskulatur kommt es häufig zu Überlastungsschmerzen. Durch die häufig daraus resultierende falsche Gewichtsverlagerung ergeben sich vielfach Knieschäden oder sogar Bandscheiben- und Rückenprobleme durch gestörte Bewegungsabläufe. Mit zunehmendem Alter wird auch die Bildung eines schmerhaften Fersensporns begünstigt.

Vorbeugend gegen den Senkfuß sollte man Kinder auch mal barfuß (auf dem passenden Boden) laufen lassen, statt sie frühzeitig in Schuhe zu zwängen. Behandeln lässt sich ein Senkfuß durch Stärkung der Fußmuskulatur, zum Beispiel mit Hilfe von Fußgymnastik. Eine gute Unterstützung zum Muskelaufbau sind Fußbetteinlagen. Diese können Weichschaum sein oder aus weichem Rindsleder bestehen in jedem Fall sollten die Senkfußeinlagen mit einer Pronationsstüzte ausgerüstet sein. In unserem Shop finden Sie verschiedene Einlagen und Fußstützen, die Ihnen bei der Senkfuß Bekämpfung helfen.

Green-Feet_Thin_hinten_innen_seitlich-2 165_BALANCE-collage

Startseite | Gel Einlegesohlen | Spreizfuß | Gut zu wissen